✆ 04141 492-200✉ Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

  • Startseite
  • Schulleben
  • Projekte
  • Vom Storyboard bis hin zur Umsetzung: Ein Erfahrungsbericht zum Filmprojekt ‚Freiheit‘

Vom Storyboard bis hin zur Umsetzung: Ein Erfahrungsbericht zum Filmprojekt ‚Freiheit‘

Wir, die Schüler*innen der Verwaltungsfachangestelltenklasse V83 der Berufsbildenden Schulen II Stade, nahmen vom 23.09.2020 bis zum 25.09.2020 an einem Filmprojekt teil. Stattgefunden hat das Projekt im ABC Bildungs- und Tagungszentrum e.V. in Hüll., in dem es ein sehr durchdachtes und praktikables Hygienekonzept gab.

Grund für diesen Ausflug war, dass sich unsere Klasse im Unterricht mit dem Thema Frieden auseinandergesetzt hat. Wir Schüler*innen wollten daraufhin unsere Projektideen in die Praxis umsetzen und suchten hierfür Sponsoren. Ein Mitschüler unserer Klasse, Dennis Borrmann, konnte die Sparkasse Stade-Altes Land für die Idee begeistern und sie als einen finanziellen Unterstützer gewinnen. Den Schwerpunkt für die Filme legte unsere Klasse im Voraus gezielt auf den wichtigen Aspekt der Freiheit. Denn wir möchten den Zuschauern vermitteln, was für uns Freiheit bedeutet und wie unterschiedlich diese für die Menschen sein kann.

Das Know-how für die Produktion bekam unsere Klasse von einer erfahrenen Journalistin und einem Film- und Medientechniker, der auch als Regisseur arbeitet.

Zunächst wurden uns grundlegende Kenntnisse und Fähigkeiten für den Film-Dreh beigebracht. Wir lernten zum Beispiel die verschiedenen Einstellungsgrößen einzusetzen und die Kamera zu führen.

ABC Besprechung

In Kleingruppen übten wir ausgedachte Kurzfilme herzustellen, in denen wir Geschichten erzählen, die die Zuhörer*innen in ihren Bann ziehen können. Routinierte Handlungen sollen durch „und-plötzlich“-Handlungen durchbrochen werden. Diese wurden anschließend hinsichtlich Einstellungsgrößen und ihrer Wirkung analysiert. Dabei gab es Tipps, die eigenen Erzählungen noch besser in Bildsprache zu übersetzen. Am zweiten Tag ging es mit dem Film zum Thema Freiheit weiter. Begeistert fingen wir an, Ideen zu sammeln und ein Storyboard zu erstellen.

Im Anschluss wurden uns die Kameras überreicht und los ging es: Mit großer Freude und Motivation drehten wir die verschiedenen Szenen für unseren Film. Am dritten Tag schnitten wir schließlich die einzelnen Szenen in einem speziellen Computerprogramm (I-Movie) zusammen. Den Feinschliff bekamen die Filme durch von uns eingefügte Musik und Texte.

Zum Schluss durften wir alle vier Filme ansehen, denn auch die Lehrkräfte Frau Wiskow und Herr Reents haben zur Überraschung aller einen Film gedreht. ABC Dreh

Letztlich lernten wir nicht nur viel über Spielfilme, sondern auch über Freiheit. Denn Freiheit hat verschiedene Seiten:  

„Freiheit ist für uns aus jeder Situation das Beste zu machen. Das Leben in vollen Zügen zu genießen. Oder wie in unserer kleinen Geschichte: Die Seele auf dem Land baumeln zu lassen.“

„Freiheit bedeutet für uns Freundschaft. Auch in Krisenzeiten des Lebens füreinander da zu sein und uns dabei gegenseitig neue Perspektiven zu eröffnen.“

„Freiheit ist nicht selbstverständlich. Freiheit wird ständig eingeschränkt. Der Mensch steht vor der Herausforderung, dies auszuhalten oder etwas dagegen zu tun.“

 

Finanziert wurde der Ausflug durch Unterstützung der BBS II Stade und der Sparkasse Stade-Altes Land aus Reinerträgen der Lotterie „Sparen und Gewinnen“.

Für uns Schüler*innen war es eine tolle Erfahrung und wir sind dankbar, dass uns das Projekt ermöglicht wurde.

Verfasst von: Josephine Werner (Verwaltungsfachangestelltenklasse V83)